Wird Essen Fleisch Ihnen Endometriose geben? | Prävention

Wenn Sie Milchprodukte oder Fleisch essen, sollten Sie Folgendes lesen: Zwei Pestizide, die in tierischem Fett enthalten sind - Beta-Hexachlorcyclohexan (Beta-h) und Mirex - Laut einer neuen Studie des Fred Hutchinson Cancer Research Centers wurde gezeigt, dass Frauen das Risiko für Endometriose um bis zu 70% erhöhen kann.

Nachdem das Blut von 786 Frauen in Washington getestet wurde, fanden die Forscher heraus, dass Frauen die höchsten Werte aufwiesen Mirex-Werte waren um 50% wahrscheinlicher, während Frauen mit einer moderaten Beta-h-Exposition 70% häufiger Endometriose hatten als Frauen mit den niedrigsten Werten. Was ist die Verbindung? Es wird angenommen, dass die Östrogen-ähnlichen Eigenschaften der Pestizide für den dramatischen Zusammenhang zwischen Exposition und Endometriose verantwortlich sind, einem schmerzhaften Östrogen-bedingten Zustand, bei dem die Gebärmutterschleimhaut in anderen Teilen des Körpers zu wachsen beginnt Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein

Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

|

Aber hier ist die Sache: Beide Pestizide, einst beliebte Insektizide und Flammschutzmittel, sind seit den späten 70er Jahren in den USA verboten. Was in aller Welt tun sie noch in unseren Adern?

"Diese Klasse von Pestiziden ist sehr hartnäckig; Sie sind nicht in unserem Körper abgebaut - sie sind in unserem Fett gespeichert ", sagt Studienautor Kristen Upson, PhD, des National Institute of Environmental Health Sciences. Das gleiche gilt für das Fett der Tiere, die wir essen. "Unsere Exposition ergibt sich aus dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln wie Fleisch, Milchprodukten und Fisch."

Schlimmer noch, diese Pestizide wurden über große Landstriche gesprüht, die in unserer Umwelt nicht nachweisbar waren. Obwohl Dr. Upson ablehnte zu sagen, ob der Abbau von Fleisch und Milchprodukten ein guter Weg für Frauen war, ihre Exposition gegenüber den hormonstörenden Chemikalien zu reduzieren, ist es nicht schwer, die Punkte zu verbinden.

"Was ich weiß, gibt es jetzt globale Bemühungen, eine internationale Vereinbarung zu schaffen, um ihre Verwendung zu reduzieren und zu beseitigen ", sagt Dr. Upton. "Dieser Befund trägt zu unserem Verständnis von Endometriose und der Art und Weise bei, wie sich Umweltchemikalien in der Vergangenheit auf die aktuelle Generation auswirken." Erfahren Sie mehr über die Symptome der Erkrankung und was zu tun ist, wenn Sie vermuten, dass Sie die Endometriose haben.

Everyday EatingNews

Empfehlungen

Tipp Der Redaktion

Der flüchtige Nahrungszusatz, den Sie nicht gehört haben | Prävention

Es gibt eine unerwartete neue Zutat, die sich jeden Tag in einige der Lebensmittel schleicht - und Sie werden nicht finden es auf jedem Etikett. Genannt Nanopartikel, diese mikroskopischen Materialien sind etwa 1 / 100.000 th die Breite eines Strangs von menschlichen Haaren.