3 Regeln zum Lesen von Lebensmitteletiketten | Prävention

Quiz! Wenn ein Produkt Mais, Rapsöl, Sonnenblumenöl, Vollkornbrot, Vollkornmehl, Reismehl, Maiskleie, Zucker, Maltodextrin und natürliche Aromen enthält - kann man es wirklich ... natürlich nennen?

Vielleicht, aber vielleicht nicht.

Dieses Feld freilassen Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein

Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

|

Dies ist das Thema einer neuen Debatte, ausgelöst durch eine kürzlich in New York eingereichte Klage. Es geht um Frito-Lay-Snacks - speziell SunChips und Tostitos - die "ganz natürliche" Ansprüche auf ihre Pakete tragen. Die Inhaltsstoffe können "natürlich" aussehen (mehr zu diesem vagen Wort in einem Moment), aber laut Labortests zeigten einige Frito-Lay-Produkte, die mit dem "all natural" -Label versehen waren, Mais und Öle aus gentechnisch veränderten Pflanzen

Der Kläger, Chris Shake, sagte in einer Erklärung, dass er die Snacks niemals gekauft hätte, wenn er gewusst hätte, dass sie GVO enthielten.

Genetisch veränderte Organismen sind Inhaltsstoffe, deren DNA in einem Labor verändert wurde, um ihnen erwünschte Eigenschaften zu geben, wie Trockenheitsresistenz. Während die Debatte darüber läuft, wie sicher sie sind, lautet die Frage: Sind sie natürlich?

Abonnieren Sie das Magazin "Prävention", um unser bevorstehendes Exposé zu diesem Thema zu sehen.

Wenn Sie sich jetzt darüber lustig machen Einer, du bist nicht allein. Jeder, der einmal in einem Lebensmittelgeschäft war, weiß, wie verwirrend es sein kann, alle Health-Food-Behauptungen auf Lebensmittelverpackungen zu verstehen. Deshalb versuchen einige Einzelhändler wie Wal-Mart, dies mit neuen Schildern in ihren Geschäften zu klären . Werfen Sie gentechnisch veränderte Zutaten in die Mischung und Sie haben ein Rezept für ernsthafte Verwirrung.

Wenn Sie sich dafür interessieren, wie natürlich Ihr Essen ist, ist es am besten, sich an Vollwertkost zu halten - im Gegensatz zu Lebensmitteln, die in einer Schachtel oder einer Tüte sind . Aber wenn Sie durch verwirrende Lebensmittelgeschichtenregale navigieren, sind hier drei goldene Regeln, die Ihnen auf Ihrem Weg helfen:

1. Glauben Sie nicht dem Hype

Das Wort "natürlich" wurde von der Food and Drug Administration nicht gesetzlich definiert - was bedeutet, wenn Sie es sehen, seien Sie sehr vorsichtig. In eigenen Worten sagt die Behörde: "Die FDA hat keine Definition für die Verwendung des Begriffs Natur oder seiner Derivate entwickelt."

2. Lesen Sie die Zutatenliste - genau

Wir wissen, dass die Schriftgröße diese Aufgabe schwierig machen kann, aber es ist der beste Weg zu sagen, ob ein Lebensmittel synthetische Zusätze jeglicher Art enthält (außer GVO - siehe unten). Wenn dies der Fall ist, wird es auf dem Etikett als "künstliche Farbe" oder "künstlicher Geschmack" oder ähnliche Begriffe aufgeführt.

3. Wenn Sie keine GVO-freie Lebensmittel möchten, gehen Sie organisch

So viel wie 80% der verarbeiteten Lebensmittel enthalten gentechnisch veränderte Zutaten. Wenn Sie diese vermeiden möchten, suchen Sie nach dem USDA-Bio-Siegel - Lebensmittel, die verifiziert und zertifiziert sind, können nicht absichtlich GVO enthalten - oder das Non-GMO-Projekt-Siegel oder beides!

Everyday EatingNewsShop Smart
Empfehlungen

Tipp Der Redaktion

4 Stretches für einen schmerzfreien Spaziergang

Manchmal scheint es, als wäre es kein einziger Schmerz, sondern ein anderer. Reduzieren Sie das Ibuprofen mit diesen einfachen Übungen zu Hause, die die üblichen Geh- und Laufschmerzen auf natürliche Weise abwenden.