5 Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit rotem Fleisch | Prävention

Andresr / Shutterstock

Es ist offiziell Kochsaison. Mit jedem Burger, der auf den Grill geworfen wird, gehen wir auf eine interessante Vorhersage zu: Anfang dieses Jahres berechnete das USDA 2016 das erste Jahr, in dem wir eine Zunahme des roten Fleisches sehen würden, das der durchschnittliche Amerikaner seit 2006 konsumiert Kürzlich haben sie diese Vorhersage revidiert - es könnte immerhin 2017 sein - aber da die Rindfleischpreise fallen, scheint es, dass Produktion und Verbrauch steigen werden.

Geld sparen ist zweifellos für viele Lebensmitteleinkäufer und Restaurantgäste attraktiv bin nicht völlig davon überzeugt, Rindfleisch zu essen ist die Art und Weise, Ihre Brieftasche aufzufüllen. Rotes Fleisch (das technisch jegliches Muskelfleisch von Säugetieren einschließt, beispielsweise Rind, Kalb, Schwein, Lamm, Hammel, Ziege und, ja, Pferd, nicht dass wir denken, dass du dorthin gehst) ist seit langem mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht worden. Und im Jahr 2015 hat die Weltgesundheitsorganisation es auch als krebserregend bezeichnet. Steakliebhaber sind verständlicherweise in Panik geraten - aber die Bezeichnung bedeutet wahrscheinlich nicht das Ende saftiger Filets. (Möchten Sie gesündere Gewohnheiten aufgreifen? Melden Sie sich an, um Tipps zum gesunden Leben direkt in Ihren Posteingang zu bekommen!)

Es ist eher ein Argument für die Mäßigung, sagen Experten. "Ich denke, wir haben genug Informationen, um zu sagen, dass wir wissen, dass eine regelmäßige Ernährung mit rotem Fleisch nicht in Ihrem Interesse ist", sagt Mary Ann Bauman, eine Sprecherin der Go Red For Women-Kampagne der American Heart Association und medizinische Direktorin für Frauengesundheit bei INTEGRIS Gesundheit in Oklahoma. "Nachdem ich das gesagt habe, glaube ich an Mäßigung. Es ist wichtig, sich Ihre ganze Diät anzusehen. Mehr Obst und Gemüse zu bekommen und Protein aus anderen Quellen wie Bohnen und Nüssen zu bekommen, kann ein Teil des Risikos mindern , aber ich würde niemals jemandem sagen, dass er niemals ein Steak oder einen Burger essen kann. "

MEHR: Die 6 gesündesten Proteinpulver für deinen Smoothie

Was du über die Verbindungen zwischen rotem Fleisch und verschiedenen Dingen wissen solltest Gesundheitsprobleme.

iLoveCoffeeDesign / ShutterstockColorectaler Krebs

Die Kategorisierung von rotem Fleisch als potentiell krebserregend bezieht sich am direktesten auf kolorektalen Krebs, aber selbst die stärksten wissenschaftlichen Beweise in diesem Bereich werden immer noch als etwas begrenzt angesehen. Es sieht aus wie verarbeitetes rotes Fleisch - denken Sie Hotdogs, Wurst und Speck - ist vielleicht der wahre Schuldige. Verarbeitetes Fleisch wurde von der WHO als Gruppe-1-Karzinogen eingestuft, eine gefährlichere Einstufung als die Gruppe 2A, die unverarbeitetes rotes Fleisch erhält, da viele Nitrate und Nitrite enthalten, von denen angenommen wird, dass sie in direktem Zusammenhang mit Krebs stehen. "Wir können nicht sagen, dass es ein sicheres Niveau der Aufnahme von verarbeitetem Fleisch gibt", sagt Carolina Guizar, eine registrierte Ernährungsberaterin und Ernährungsberaterin mit New York City Mahlzeit Lieferung Non-Profit-Gottes Liebe, die wir liefern. "Es ist ziemlich klar, dass je mehr verarbeitetes Fleisch Sie haben, desto größer ist Ihr Risiko für Kolorektalkarzinom."

Das stimmt, aber - und das gilt für alle Gesundheits- und Ernährungsstudien, nicht nur rotes Fleisch - das Risiko braucht einen Zusammenhang. Die WHO stellte fest, dass das tägliche Verzehr von fünf Speckstreifen das Darmkrebsrisiko um 18% erhöhte. Für den Anfang isst du wahrscheinlich weniger als das. Aber selbst wenn Sie fünf Stücke am Tag essen, beginnen Sie, durchschnittliche Amerikaner, mit einer ungefähr 5% Wahrscheinlichkeit, jemals kolorektalen Krebs in Ihrem Leben zu entwickeln. Die Erhöhung dieses Risikos um 18% erhöht das Lebenszeitrisiko auf 5,9%, was immer noch unglaublich gering ist - anders ausgedrückt, Sie hätten eine 94,1% ige Chance, nie einen Kolorektalkarzinom zu bekommen.

MEHR: Der 10 Schmerzhafteste Bedingungen

Trotzdem, sagt Guizar, tut es nicht weh, sich etwas zusätzlichen Schutz zu gönnen. Sie können einige der negativen Auswirkungen von rotem und verarbeitetem Fleisch mit insgesamt gesunden Gewohnheiten entgegenwirken, die dafür bekannt sind, das Krebsrisiko niedrig zu halten, wie viel Obst und Gemüse zu bekommen, ein gesundes Gewicht zu halten und das Rauchen aufzugeben. Wie Sie rotes und verarbeitetes Fleisch kochen, kann auch das Krebsrisiko begrenzen. Wenn Sie Burger grillen, fügen Sie Gewürze mit krebsbekämpfenden Antioxidantien wie Rosmarin und Oregano hinzu. Eine 2010 Studie fand heraus, dass Extrakte aus diesen Gewürzen die Bildung von Karzinogenen reduzieren können, wenn Fleisch gegrillt wurde. Rohe, mit Antioxidantien angereicherte Tomaten oder Zwiebeln sorgen für leckere Hot-Dog-Beläge, die ähnliche Vorteile bieten, sagt Guizar. Und kochen Sie Fleisch bei niedriger Temperatur für längere Zeit, um Verkohlung zu vermeiden, da dieses schwarz gebrannte Zeug bekanntermaßen krebserregende Stoffe enthält.

Sebastian Kaulitzki / Getty ImagesHeart disease

Sie waren lange Zeit misstrauisch auf das gesättigte Fett und Cholesterin in rotem Fleisch, aber die Forschung, die den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch und Herzerkrankungen untersuchte, ist tatsächlich gemischt. In einer Überprüfung von 11 verschiedenen Studien fanden vier ein erhöhtes Herzkrankheitsrisiko, wenn Menschen mehr rotes Fleisch aßen, während fünf nicht, sagt Guizar. Eine andere Überprüfung fand nur eine schwache Verbindung zwischen rotem Fleisch und Herzkrankheit, aber eine stärkere Verbindung zwischen verarbeitetem Fleisch und Herzproblemen.

Es könnte tatsächlich das Salz in verarbeitetem rotem Fleisch sein, das die Hauptsorge ist, sagt Simin Liu, MD, ScD Professor für Epidemiologie an der School of Public Health der Brown University, der unter anderem zu Ernährung und Herzerkrankungen forscht. "Vor allem Natrium ist ein Risikofaktor für Bluthochdruck, der wiederum das Herzinfarktrisiko erhöht", sagt er. Eisenaufnahme von rotem Fleisch wurde auch mit Herzerkrankungen und Herzinfarkt in Verbindung gebracht, fügt er hinzu, nicht zu erwähnen, gesättigtes Fett sollte wahrscheinlich nicht vollständig aus dem Schneider.

MEHR: 13 Möglichkeiten, den Blutdruck natürlich zu senken

Aber es gibt eine Menge, die von der bestehenden Forschung nicht bekannt ist. Viele davon beruhen darauf, dass sich die Leute an das Essen erinnern, das sie gegessen haben - manchmal vor Jahren - und genau berichten, wie viel davon sie gegessen haben und wann. Aus diesen Studien können wir einige Vermutungen über den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch und der zukünftigen Herzerkrankung anstellen, aber wir wissen nicht, was sonst diese Beziehung in dieser Art von Forschung erklären könnte. "Beobachtungsstudien sind nicht so genau wie doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Studien", sagt Bauman. "Sie wissen nicht immer, ob Sie zu 100% genaue Informationen von Menschen erhalten. Sie wissen auch nicht, ob das bestimmte Produkt - wie rotes Fleisch - für die Veränderung ihrer Gesundheit verantwortlich ist oder ob es sich um ein anderes Problem handelt zur Veränderung beitragen. " Menschen, die zum Beispiel kein rotes Fleisch essen, essen vielleicht auch viel Obst und Gemüse und trainieren regelmäßig, sagt sie. Oder eine Gruppe besonders gesundheitsbewusster Studienteilnehmer denkt nicht darüber nach, dass sie jeden Samstag beim Brunch tatsächlich Speck essen.

Feld leer lassen Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein

Sie können sich jederzeit abmelden Zeit.

|

Puwadol Jaturawutthichai / ShutterstockStroke

Weil Schlaganfall so viele Risikofaktoren mit Herzkrankheit teilt, ist es wahrscheinlich auch mit rotem Fleischkonsum wegen Salz verbunden, nämlich diese Nitrite und Nitrate wieder, sagt Liu. Eine Überprüfung der Studien zum Schlaganfallrisiko ergab, dass das Risiko für ischämische Schlaganfälle bei jeder Portion des Verzehrs von rotem Fleisch um 13% oder um 15% stieg, wenn nur verarbeitetes Fleisch in Betracht gezogen wurde. Denken Sie daran, dass eine 13% ige Erhöhung eines bereits kleinen Risikos immer noch ein geringes Risiko darstellt: Das durchschnittliche Schlaganfallrisiko liegt bei weniger als 3%.

BikeRiderLondon / ShutterstockDiabetes

Die Forschung von Liu schätzt dies auf Bei jeder Portion am Tag steigt die Aufnahme von rotem Fleisch, das Risiko für Typ-2-Diabetes steigt zwischen 9 und 18%. Auch hier scheint verarbeitetes Fleisch problematischer als unbearbeitet zu sein, und (bemerkt man schon ein Thema?) Scheinen Nitrite und Nitrate dafür verantwortlich zu sein, sagt Liu. Einige der gleichen Krebs verursachenden Chemikalien, die sich beim Kochen von rotem Fleisch bilden können, sind auch toxisch für die Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, zumindest in Tierstudien. Natürlich könnte das Essen von rotem Fleisch dazu führen, dass Sie ein paar Pfunde packen, was wiederum das Diabetes-Risiko erhöhen könnte, fügt Liu hinzu. Aber es ist der häufige Konsum, um den er sich am meisten Sorgen macht. "Der durchschnittliche gesunde Mensch sollte sich keine Sorgen machen, gelegentlich einen Hamburger oder ein Steak zu essen", sagt er. Die Studienergebnisse stammen aus dem Vergleich von Menschen, die fünf oder mehr Mal pro Woche rotes Fleisch essen und von Menschen, die weniger als einmal pro Woche essen. "Rotes Fleisch, das in bescheidenen Portionen und mit niedriger Frequenz konsumiert wird, würde kein hohes Risiko für Typ-2-Diabetes bedeuten", sagt er.

MEHR: 16 Anzeichen für Schilddrüse

shutterstockShorter Lebensdauer

Es ist nicht so, als ob irgendeine dieser Krankheiten besonders gesund klingt - und sicherlich können alle von ihnen zu einem frühen Tod führen. Aber einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass der Verzehr von rotem Fleisch unabhängig von diesen und anderen Bedingungen alleine viele Jahre des Lebens ruinieren könnte. Für jede weitere Portion unverarbeitetes rotes Fleisch pro Tag erhöht sich das Risiko, an irgendeiner Ursache zu sterben, um 13%. Bevor Sie an den Kühlschrank gehen, um die Reste der letzten Nacht zu werfen, denken Sie daran, dass Ihr Sterberisiko immer noch gering ist - Menschen, die in der Studie die geringste Menge unverarbeitetes rotes Fleisch gegessen haben, hatten eine Chance von 1,08% zu sterben und Menschen, die am meisten aßen, hatten eine 1,23 % Chance. Mit anderen Worten, ein Hamburger wird dich wahrscheinlich nicht töten.

MEHR: Top 10 Cholesterin-kämpfende Nahrungsmittel

Jiri Hera / Shutterstock Also, was solltest du tun?

Wir brauchen noch mehr Forschung, sagt Liu , um genau zu verstehen, wie rotes Fleisch das Krankheitsrisiko beeinflusst und was die optimale Menge zum Essen ist, wenn Sie sich verwöhnen lassen. In der Zwischenzeit gibt es ein paar einfache Schritte, die wir alle nehmen können, um ein bisschen gesünder zu sein:

  • Wählen Sie immer einen mageren Schnitt von rotem Fleisch, wie Filets.
  • Achten Sie auf Ihre Portionen. "Wir empfehlen Ihnen, wenn Sie rotes Fleisch haben wollen, dass es ungefähr so ​​groß ist wie ein Kartenspiel, das ungefähr 3 oder 4 Unzen entspricht", sagt Bauman. "Restaurant Burger können ein halbes Pfund sein!"
  • Verbreiten Portionen von rotem Fleisch die ganze Woche über. Im Allgemeinen versuchen Sie, nicht mehr als 11 bis 14 Unzen rotes Fleisch pro Woche zu essen, sagt Guizar. "Statt einmal pro Woche ein riesiges Steak, betrachte Fleisch als Beilage und esse die ganze Woche über kleinere Portionen." Noch besser, spare rotes Fleisch für gelegentliche Splitter.
  • Suche nach nitrit- und nitratfreien Versionen deines Lieblings-Fleisches.
  • Denke langsam und langsam: Koche rotes Fleisch bei niedrigeren Temperaturen für längere Zeit, anstatt es zu grillen oder braten.
  • Mit Faser aufräumen. "Fiber wirkt wie ein Besen in deinem Darm, um die Dinge auszuputzen", sagt Guizar. "Wenn Sie nicht genug bekommen, sitzen diese Nitrite und Nitrate länger in Ihrem Dickdarm und erhöhen die Chance, dass Zellen freigelegt werden."
ernährungPaleogesundgewohnheiten
Empfehlungen

Tipp Der Redaktion

10 Stick-It-It-Strategien für neue Läufer

Foto von Matthew Leete / Getty Images Running bekommt oft einen schlechten Ruf zu hart, zu langweilig und zu hart für deine Gelenke. Die Wahrheit ist, dass es sich bei jedem Training schwerer anfühlt, als es ohne die richtige Technik sein muss.